Konzerte aktuell


02.10.2021, 20.00 Uhr, Eckernförde, Schleswig-Holsteinisches Künstlerhaus Ottestr. 1
„Wortklangraum 3“

 

Gespräch und Musik
Mit dem Komponisten Stefan Streich (Berlin),
Beatrix Wagner (Flöte), Joachim Striepens (Klarinette) und
Gerald Eckert (Violoncello)

www.stefan-streich.de


26.09.2021, 16.00 Uhr, Eckernförde, Schleswig-Holsteinisches Künstlerhaus Ottestr. 1

„Wortklangraum 2“

 

Gespräch und Musik

Mit dem Pastor Dirk Homrighausen (Eckernförde),

Beatrix Wagner (Flöte) und Gerald Eckert (Violoncello)


Mikrophonie

Konzert 24. September 2021, 20.00 Uhr
St. Nicolai-Kirche Eckernförde


 

... In der Mikrophonie I versetzen Spieler ein großes Tamtam mit verschiedensten Materialien in Schwingung; zwei Spieler bewegen Mikrophone mit der Hand über die Tamtamfläche; eine dritte Gruppe von Spielern transformiert mit elektronischen Filtern und Reglern die aufgenommenen Schwingungen, die gleichzeitig zum Originalklang des Tamtams über Lautsprecher wiedergegeben werden.
Die Aufteilung des musikalischen Prozesses in drei selbständige Bereiche (Schallerzeugung, Schallaufnahme, Schalltransformation) macht es möglich, alle Erfahrungen der instrumentalen Praxis mit denen der elektronischen Klangtechnik kontinuierlich zu verbinden. Dadurch können beliebige Klangquellen (traditionelle Instrumente, Schallereignisse irgendwelcher Natur) in eine nach Kohärenz strebende Klangkomposition integriert werden, und der Dualismus zwischen Instrumentaltechnik und elektronischer Musik verschwindet.
Der Titel Mikrophonie weist ferner darauf hin, dass normalerweise unhörbare Schwingungen (eines Tamtams) durch einen aktiven Prozess des Abhorchens hörbar gemacht werden (dem Abhorchen eines Körpers durch den Arzt vergleichbar); das Mikrophon wird, entgegen seiner bisherigen passiven Funktion möglichst getreuer Wiedergabe, aktiv als Musikinstrument verwendet. Die Vorgänge der Klangverarbeitung und Tonband-Montage, die sich bisher ausschließlich während langwieriger Arbeitsprozesse im Studio ereigneten, werden in Mikrophonie I praktisch in der Zeit Null, also gleichzeitig mit der Klangerzeugung, durchgeführt und das Resultat sofort hörbar gemacht...

(Quelle: Universal Edition; www.universaledition.com/de/karlheinz-stockhausen-698/werke/mikrophonie-i-3640)




Programm:

Karlheinz Stockhausen "Mikrophonie I" (1964) für Tam-Tam, 2 Mikrophone, 2 Filter und Regler

Gerald Eckert - “Aube” (2006) für Orgel

Gerald Eckert - “Gestade in Fernen” (2016) für 2 Violoncelli

Gerald Eckert - “Schemen - Feld 30” (2017) für Kontrabassklarinette und Elektronik/ Tonband

 

 


Ensemble Reflexion K    

Beatrix Wagner (Mikrophon)

Katja Kanowski (Orgel)
Joachim Striepens (Kontrabassklarinette)

André Wittmann (Schlagzeug)
Arian Robinson (Schlagzeug)
Burkart Zeller (Violoncello, Mikrophon)

Andre Bartetzki (Elektronik)
Gerald Eckert (Violoncello, Elektronik)

 

 

 

Eintritt: Euro 12 / erm. Euro 6
nur Abendkasse

 

Das Konzert findet unter Einhaltung der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein statt.

 

Karlheinz Stockhausen im WDR Studio 1994; © Kathinka Pasveer

17.09.2021, 20.00 Uhr, Eckernförde, Schleswig-Holsteinisches Künstlerhaus Ottestr. 1
„Wortklangraum 1“

 

Gespräch und Musik
Mit der Keramikerin Susanne Kallenbach (Ranzel bei Felde),
Beatrix Wagner (Flöte) und Gerald Eckert (Violoncello)

 

www.kallenbach-keramik.de

 

 

Das Konzert findet unter Einhaltung der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein statt.

Es gilt derzeit die 3G-Regel, Kontaktdatenerhebung  und Maskenpflicht bis zum Platz.

 


09.09.2021, 19.30 Uhr, Rendsburg, Nordkolleg 

Information: www.nordkolleg.de

 

Vertical TimeStatements in der Neuen Musik von 1971 bis 2021

 

 

„Gleich einem Rauch, zermahlen, enthauchte die Seele in die Erde“. 

Wie die Komposition „Charisma“ (1971) von Iannis Xenakis, der ein Vers aus der Illias von Homer zugrunde liegt, sind sämtliche Werke, die das Ensemble Reflexion K für sein Programm „Vertical Time“ ausgesucht hat, aus den unterschiedlichsten poetologischen Ansätzen heraus entstanden und vermögen es, mit ihrer Poetik und ihrer musikalischen Struktur, „eine Bedeutung in die Welt zu setzen“.

Hören Sie Statements aus der Neuen Musik der vergangenen 50 Jahre von Iannis Xenakis, Elliott Carter, Gerald Eckert, Juan Campoverde Q. und Dieter Mack, der seit 2003 als Professor für Komposition an der Musikhochschule Lübeck wirkte und im März diesen Jahres emeritiert wurde.

 

 

Programm:

 

Dieter Mack (*1954, D) „Sprachtanz“ (2010) für Klarinette solo 

Juan Campoverde Q. (*1964, EC/USA) „Estelas Australes“ (2021) für Flöte und Violoncello   UA

Iannis Xenakis (1922-2001, GR/F) „Charisma“ (1971) für Klarinette und Violoncello

Gerald Eckert (*1960, D) „außen, von tief innen“ (2015) für Bassfl, Kb-Klar und Violoncello

Elliott Carter (1908-2012, USA) „esprit rude / esprit douce (1985) für Flöte und Klarinette

 

 
Ensemble Reflexion K    

Beatrix Wagner (Flöte)

Joachim Striepen (Klarinette)

Gerald Eckert (Violoncello)

 


Living Room Music

Konzert 06. August 2021, 20.00 Uhr
St. Nicolai-Kirche Eckernförde

 

Kultursommer Eckernförde

Living Room Music
 

Neue Musik mit Alltagsgegenständen und (nicht nur) Unterhaltungswert präsentiert das Ensemble Reflexion K in seinem Konzert am 6.8. im Rahmen des Kultursommers Eckernförde.

Auf dem Programm stehen dabei überwiegend szenische Werke von John Cages Klassiker „Living Room Music“ aus dem Jahr 1940 bis hin zu „Fountain“, der lebenden Klangskulptur von Steffi Weismann.

 


Programm:

John Cage - “Living Room Music” für vier Ausführende (1940)

John Cage - “Suite für Toy Piano” (1948)

John White - “Drinking and Hooting Machine“ für mehrere Ausführende (1968)

Johannes Kreidler - “Das an sich. Ein konzertanter Fahrradklingel-Test“ (2017)

Malin Bang - “Hyperoxic“ für Bassflöte und Objekte (2011)

Johannes Kreidler - “ Einleitung in die Musiksoziologie“ (2013)
Georgy Dhorokov - “Manifest“ für 3 Ausführende (2009)

Steffi Weismann - “Fountain“ für mehrere Ausführende (2008)

 

 


Ensemble Reflexion K    

Beatrix Wagner (Bassflöte, Performer)
Joachim Striepens (Styropor, Performer)
Martin von der Heydt (Toy Piano, Performer)
André Wittmann (Objekte, Performer)
Burkart Zeller (Styropor, Performer)
Gerald Eckert (Styropor, Performer, Elektronik)

 

 

 

Eintritt: Euro 12 / erm. Euro 6
nur Abendkasse

 

Das Konzert findet unter Einhaltung der Corona-Verordnung des Landes Schleswig-Holstein, gültig ab dem 26.7. 2021 statt. Es gelten die darin formulierten Abstands-und Hygiene-Regeln. Einlass ist ab 19.30 Uhr mit einem ausgefüllten Kontaktdaten-Zettel. Der Eintritt erfolgt mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz, dieser kann am Sitzplatz abgenommen werden.

Für den Konzertbesuch besteht derzeit keine Testpflicht.

 


Aux mains de l'espace

Konzert 03. Juni 2021, 20.00 Uhr
St. Nicolai-Kirche Eckernförde

 

Aux mains de l’espaceIn der Hand des Raums
Portraitkonzert Gerald Eckert


„Aux mains de l’espace“ ist nicht nur der Titel eines elektronischen Werkes von Gerald Eckert. In der „Hand des Raums“ fühlt man sich auch oft beim Hören seiner Musik, die einen immer wieder in neue innovative und inspirierende Klangwelten entführt.
Die Forschung auch an den Extrembereichen von Klang und Stille fördert immerzu Unerwartetes zu Tage. Kaum Hörbares wird wie mit einem „Zoom“ vergrößert, verfremdet. Dabei kann sich das Publikum oft nicht wirklich sicher sein, welches Instrument denn nun gerade zu hören ist, wann ein Übergang stattgefunden hat oder ob gerade ein elektronisches Zuspiel zu hören ist.
Gerald Eckert setzt seine Erkenntnisse mit Meisterschaft und Virtuosität in seinen Kompositionen ein und arbeitet mit seinen Interpreten stets auf’s Neue an der Verschiebung spieltechnischer Grenzen nach außen. In den Musiker*innen des Ensemble Reflexion K hat er dabei ebenbürtige Partner*innen gefunden, die seine Klangvorstellungen sowohl intuitiv als auch intellektuell verstehen und auch dazu in der Lage sind, diese umzusetzen bzw. mit ihm zusammen weiterzuentwickeln.

Seit 20 Jahren arbeiten Gerald Eckert und das Ensemble Reflexion K nun künstlerisch und menschlich intensiv zusammen, erforschen das Neue und Unbekannte im Klang und gestalten seither die musikalische Gegenwart, nicht nur im Norden. Zeit also für ein Portrait.

 

Das Konzert findet unter Einhaltung der derzeit gültigen Abstands-und Hygiene-Regeln statt. Einlass ab 19.30 Uhr mit ausgefülltem Kontaktdaten-Zettel und negativem Coronatest.

 


Programm:

Akemi Kobayashi Netori (1996)
für Klarinette solo


Gerald Eckert Schemen - Feld 30 (2017)
für Kontrabassklarinette und Elektronik


Gerald Eckert Aux mains de l‘espace (1993)
für 4-Kanal-Tonband

 

------- -------

 

Luigi Nono A Pierre. Dell‘azzurro silenzio, inquietum (1985)
für Kontrabassflöte, Kontrabassklarinette und Live-Elektronik

 

Gerald Eckert about water III (2018)
für 4-(2)-Kanal-Tonband

 

Gerald Eckert Klangräume II (1991/ 2000)
für Piccolo und Elektronik / Tonband

 

Gerald Eckert außen, von tief innen (2015)
für Bassflöte, Kontrabassklarinette und Violoncello

 


Ensemble Reflexion K    

Beatrix Wagner, Flöte(n)
Joachim Striepens, Klarinette(n)
Gerald Eckert, Violoncello und Elektronik

 

 

Eintritt: Euro 12 / erm. Euro 6
nur Abendkasse

 

© Beatrix Wagner

8. internationales Festival für Neue Musik Eckernförde

Das ProvinzLärm Festival 2021 wird aufgrund der derzeitigen Lage auf einen späteren Zeitpunkt in 2021 verschoben.

ProvinzLärm Festival 30.01. und 19.02.-21.02.2021
St. Nicolai-Kirche Eckernförde

Programm ProvinzLärm 2021

siehe auch: www.provinzlaerm-festival.de

© norddeutsche sinfonietta

 
 
Neue Musik Eckernförde [-cartcount]